Aus dem Leben…

Eine Haftpflichtversicherung für einen Pferdesportverein existiert bereits seit vielen Jahren…Sie wurde bei einer Gesellschaft platziert, die mittlerweile von einem größeren Versicherer „einverleibt“ wurde.
Der Kunde erhält den jährlichen Fragebogen und trägt ein, dass in Kürze ein „Tag der offenen Tür“ stattfinden soll.
Der Versicherer beauftragt den Makler, sich um dieses zusätzliche Risiko (kurzfristige Veranstaltung) zu kümmern, da es von der Vereinshaftpflicht nicht gedeckt wäre.

Der Makler ist ein krummer Hund und hat vor Vertragsabschluss bei der nicht mehr existenten Gesellschaft den Verein überzeugt, die Vereinssatzung ändern lassen, um „satzungsgemäße Veranstaltungen“ gemäß den Versicherungsbedingungen kostenfrei einschließen zu können.
Der Makler hat diesen Vorgang auch nach fast 20 Jahren nicht vergessen und kann sich in seiner elektronischen Bestandsverwaltung sogar noch die Dokumente anschauen.
Auf Hinweis des Maklers wird nun durch den Versicherer bestätigt, dass die Bedingungswerke des ursprünglichen Versicherers nach wie vor Gültigkeit haben und deshalb KEINE zusätzliche Absicherung der kurzfristigen Veranstaltung erforderlich ist.

Was können wir schlußfolgern:
1. auch der Versicherer muss tief schürfen, um die im Wust der Fusionitis untergegangenen Bedingungswerke zu finden.

2. bei Vertragsveränderungen ist genau darauf zu achten, ob relevante Risiken auch weiterhin abgesichert sind.

3. Genaue Risikoanalysen ersparen Arbeit während der Laufzeit der Verträge und sollten regelmäßig auf ihre Aktualität geprüft werden.

4. Beim Wechsel der Versicherungsgesellschaft und/ oder des Vermittlers besteht das Risiko, wichtige Vertragsbestandteile zu verlieren.

5. man benötigt Übersicht über alle Vorgänge, auch wenn seit Vertragsabschluss eine längere Zeit vergangen ist.

Es ist nicht notwendig, seine Kunden mehrmals im Jahr durch Besuche von ihrer eigentlichen Arbeit abzuhalten. Viele Aufgaben erledigt der gute Vermittler im Hintergrund…

______________________________________

Dennoch wird es immer wieder dazu kommen, dass dem Makler Untätigkeit vorgeworfen wird. Manchmal taucht dann auch ein vor Elan strotzender Jung-Vermittler beim Kunden auf und kann „unschlagbare“ Preise bieten. Kunden, die auf solche Preistreiber hereinfallen ohne Inhalte zu vergleichen, kann ich entbehren.
Auch das ist eben tägliche Praxis…

pferdemist

 

Kommentar schreiben