Bedeutung von Grundsatzdokumenten

Seit 2007 hat es nun endlich auch Deutschland geschafft, die EU- Vermittlerrichtlinie umzusetzen. Im Wesentlichen geht es darum, die Qualität der Versicherungsvermittlung zu erhöhen, die „Verbraucher“ (unmögliches Wort!) zu schützen und einheitliche Standards zu schaffen. Es geht auch darum, Transparenz zu erreichen, Vorgänge nachvollziehbar zu gestalten. Für den Makler für Versicherungen ist all das nichts Neues.
An verschiedenen Stellen unserer website sind die Grundsatzdokumente einsehbar und als download verfügbar.Die Arbeitsabläufe- der workflow- wurde mit einer mindmap veranschaulicht.
Bei Erstkontakten mit Neukunden werden Grundsatzdokumente (AGB, Erstinformation, Matrix, Maklereinzelauftrag bzw. Maklervertrag) an die Interessenten verschickt. Die Beratungen werden protokolliert, Zusammenfassungen komplexer Versicherungslösungen werden oftmals als mindmap an die Kunden ausgereicht. Gute Resonanz findet immer der Einsatz des Dokumentes: Erstkontakt- Kundendaten und Matrix. Es ermöglicht dem aufgeschlossenen Kundenklientel, sich erst einmal selbst einen Überblick über die vorhandenen Risikopotenziale zu verschaffen. Die dabei auftretenden Fragen werden in der Beratung abgearbeitet.
Beratungsdokumentation ist KEIN notwendiges Übel und erfordert keinen unzumutbaren Mehraufwand. Sie ist KEINE Beschäftigungstherapie, sondern sie schafft Sicherheit und gegenseitiges Vertrauen.

Viele Fragebogen und andere wichtige Dokumente sind unter „downloads“ verfügbar.

Kommentar schreiben