Betreuung durch den Makler

Was bewegt den Gewerbetreibenden, den Mittelständler dazu, den Rat des Maklers zu suchen?
Wohlgemerkt: Der Markt verändert sich grundlegend. Der interessierte und „mündige“ Kunde will Käufer sein und nicht irgendwelche Produkte „aufgeschwatzt“ bekommen. Mit dem Vertrauen der Kunden wird oftmals mehr als fahrlässig gespielt. Der Kunde ist nicht König in Deutschland, sondern wird wie ein notwendiges Übel behandelt. Versicherungsgesellschaften und der Vermittlerschaft fehlt es auch an Transparenz im Umgang mit den Kunden.
In den vergangenen Wochen und Monaten erhielten die Versicherungsnehmer tonnenweise Papier zugesandt. Sie waren nicht glücklich damit, die Auswirkungen der Reform des VVG (Versicherungsvertragsgesetzes) und der deutschen Variante der Umsetzung der EU- Vermittlerrichtlinie in Form einer wahren Papierflut zu spüren.
Es geht aber auch anders, wir leben ja im 21. Jahrhundert. Der Papierkram kann und muss reduziert werden oder zumindest auf die digitale Form gebracht werden. Auf websites, Portalen der Versicherer und blogs werden solche Dokumente bereits heute hinterlegt.
Dennoch ist und bleibt eine sach- und fachkundige Beratung das A und O. Hier setzt der Kunde Wissen und Kompetenz voraus. Es wird nicht ausbleiben, dass eine zunehmende Spezialisierung der Makler auf bestimmte Ziel- und/oder Produktgruppen erforderlich wird. Die Zeiten, wo ein Makler/ Vermittler mit dem „Bauchladen“ zum Kunden kommt, sind endlich vorbei.
Der Kunde informiert sich im Internet über geeignete Anbieter und spricht diese konkret an. Er kommt mit sehr klaren Vorstellungen und erwartet, dass in einer überschaubaren Zeit ein fundiertes Angebot zu einem vernünftigen Preis- Leistungs- Verhältnis zu ihm gelangt.
Noch einmal: Der Kunde ist König! Wenn der Kunde zudem merkt, dass er mit einem kompetenten Partner spricht, wird einer dauerhaften Zusammenarbeit nichts mehr im Wege stehen.

Kommentar schreiben