Katastrophen, Elementarereignisse…wie kann man sich vorbereiten? Teil 1: Wasserfilter

Katastrophen; Elementarereignisse…wie kann man sich vorbereiten?
1. Teil:
Wasserfilter:
Verunreinigtes Trinkwasser ist gefährlich. Im Falle eines Elementarereignisses können Stunden oder Tage vergehen, bevor Trinkwasser in ausreichender Menge für die Betroffenen zur Verfügung gestellt werden kann. Hier ein Beispiel, wie man sich für wenig Geld unabhängig machen kann.

Schon mal erlebt? Wasserflasche in der Seitentasche des Rucksacks transportiert-angeeckt-Wasserflasche kaputt.
Nahezu „unkaputtbar“ sind die Trinkflaschen von Nalgene, ich wählte die Weithals-Variante, die lässt sich prima reinigen. Im Bild mit Steripen-Pre-Filter.

nalgene

Obwohl in „zivilisierten“ Ländern immer davon gesprochen wird, dass das Trinkwasser sicher wäre, gab es in den letzten Jahren immer mal wieder Meldungen über belastetes Wasser.

Nicht nur im Outdoor-Bereich sollte man deshalb für Notfälle ein geeignetes Wasserfiltersystem besitzen und auch benutzen. Selbst der scheinbar klarste Gebirgsbach kann verunreinigt sein.
Mit 65 Gramm ist der SP128 Sawyer MINI™ Filter ein absolutes Leichtgewicht und eine Anschaffung fürs Leben.

sawyermini
Auch der Filter von Katadyn ist ein hervorragendes Produkt, wenngleich schwerer!

Auf der ganz sicheren Seite ist man, wenn der Steripen zur Ergänzung genutzt wird.

steripen

In den USA kann man Trinkwasser in Gallons kaufen, diese rund 3,8 l-Behältnisse sind stabil.
(Übrigens finde ich die in Deutschland verkauften 5l- Behälter mit Trinkwasser als „bullshit“. Die sind einfach zu dünn.)
In Europa unterwegs ist mein Favorit der 10l-Kanister von Hünersdorff . Er besitzt einen Weithals zum problemlosen Reinigen. Den Verschluss zur Aufnahme eines Hahnes habe ich allerdings nach guter alter Manier zusätzlich mit Werg abgedichtet.

Kommentar schreiben