Naturgewalten

Blitz600

Der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft publizierte kürzlich den GDV-Naturgefahrenreport-2012

Zu den vielfältigen Möglichkeiten der Absicherung von Elementarrisiken habe ich bereits mehrfach geschrieben. Quintessenz: nahezu alle (Elementar)risiken sind versicherbar für erschwingliche Beiträge.

Möglicherweise werden in der Zukunft in erhöhtem Maße Wetterunbilden zu erhöhtem Schadenaufkommen führen. Die Versicherung der Risiken ist dabei eine wichtige Angelegenheit.
Eine andere Sache ist dabei eminent wichtig. Wie kann ich selbst dabei mittun, meine Risikopotenziale zu minimieren/ den Schadenumfang zu verringern.
Bei der Gefahr einer Überschwemmung könnte es doch hilfreich sein, im Erdgeschoß Fliesen zu verlegen und hochwertige Gebrauchsgüter nicht in Kellern zu lagern.
Wie abhängig sind wir von Elektrizität und Wasserversorgung?
Die amerikanische Regierung weist regelmäßig ihre Bürger darauf hin, Vorsorge für Not-Situationen zu treffen…in Deutschland kümmert sich kaum jemand um diese Problematik.
Nun bin ich wahrlich kein „Doomer“, habe aber genügend Jahre auf dem Buckel, um sagen zu können, dass meine Eltern und Großeltern immer einen ausreichenden Vorrat an Grundnahrungsmitteln, Kerzen, Batterien, Wasser usw. hatten. Der „Schrei“ nach Hilfe vom Staat, von der Feuerwehr, vom THW wäre damals niemandem eingefallen.
Heute finden wir nichts dabei, die Feuerwehr zu nötigen, um Eiszapfen an Häusern zu beseitigen…
____________________
Wer aufmerksam die Angebote im Camping-Bereich durchforstet, stellt folgendes fest:
Produkte gibt es wie Sand am Meer- in allen Preiskategorien.
Die Produkte sind nicht nur beim Camping nutzbar, sondern könnten durchaus auch in Notsituationen Verwendung finden:
Beispiele:
Mehrstoff-Kocher
Camping-Lampen/Taschenlampen
Wasserfilter/ Wasserentkeimer

____________________

Denken Sie mal darüber nach…oder schreiben Sie Ihre Meinung hier im blog.

Foto: United States Air Force, VIRIN 040304-F-0000S-002

Kommentar schreiben