protokollierte Beratung

Der Gesetzgeber fordert, dass die Beratung von Kunden durch die Versicherungsvermittler transparent und nachvollziehbar dokumentiert wird.

Nicht immer muss das unbedingt mit der „Produktion von Papier verbunden“ sein.
Elektronische Dokumente sind durchaus dafür geeignet, auch nach Jahren eine Beratung, die in mündlicher oder schriftlicher Form stattfand, nachzuweisen. E-Mail-Verkehr kann in elektronische Bestandsverwaltungssysteme integriert werden. Dokumente (Versicherungspolicen, Schadenvorgänge, Mahnverfahren usw.) werden häufig schon vom Versicherer elektronisch geliefert.
In vielen Fällen reicht ein zweiseitiges Beratungsprotokoll aus, welches durch entsprechenden E-Mail-Verkehr ergänzt werden kann. Bewährt hat sich dabei die Nutzung von PDF-Dokumenten, oder aber die rechtssicherere Aufbewahrung von Bild-Dateien in der Bestandsverwaltung.

Wir wollen den Papierkrieg nicht intensivieren, dennoch ist es erforderlich, alle Beteiligten für die Notwendigkeit „sauberer Beratung“ und deren Dokumentation zu sensibilisieren.

Kommentar schreiben