Unisex-Tarife

…Umsetzung von EU-Recht…ein weites Feld!

Bisher kalkulierten die Versicherer bei Lebens- und Krankenversicherungen am jeweiligen Risikopotenzial. Die Risikopotenziale sind dabei bei Männern und Frauen höchst unterschiedlich verteilt. Die Versicherer handelten also mit Vernunft.

Künftig wird Gleichmacherei im Geiste der sogenannten Gleichberechtigung betrieben ungeachtet dessen, was Versicherungsmathematiker über aussagefähige Statistik nachvollziehbar kalkulierten.

In verschieden Artikeln namhafter Publikationen wurden diese Vorgänge näher beleuchtet:
„Neue Ära bei Versicherungen“ tiltelt der Focus sehr treffend.
„Unisex- Tarife: Der horrende Preis der Gleichmacherei“ titelt das Manager Magazin online

Die Zielgruppen stehen nunmehr im Visier von Vermittlern mit Argumentationslinien, die dem unbedarften Opfer die Tränen in die Augen treiben dürften.
Postwurfsendungen raten zum „schnellen“ Abschluss neuer Policen nach den bisher gültigen alten Berechnungsgrundlagen. Das wird wieder unzählige Versicherungsnehmer zu falschen Entscheidungen bringen, die im Nachhinein korrigiert…letztendlich finanzielle Einbußen bringen.
Tipps des Maklers:

  • Machen Sie keine Geschäfte zwischen Tür und Angel
  • Prüfen Sie die Angebote genau
  • Lassen Sie sich Beratungsprotokolle aushändigen
  • Fragen Sie die „Schnell“-Vermittler nach deren Provision ( für den Neuabschluss einer Krankenversicherung erhält ein Vermittler zwischen 5-10 Monatsbeiträge Vergütung…dafür sollte ein Gegenwert an Beratungsleistung schon erbracht werden!)
  • Lassen Sie sich von Ihrem gesunden Menschenverstand und Ihrer eigenen formalen Logik leiten!

Wir machen KEINE Geschäfte zwischen Tür und Angel, räumen aber regelmäßig bei unseren Kunden den Unrat früherer Vermittler auf.

Kommentar schreiben